Keine Sippenhaft

Geschrieben von RA M. Hebebrand. Veröffentlicht in Arbeitsrecht

Dass Arbeitnehmer grundsätzlich eine Kündigung riskieren, wenn sie ihren Arbeitgeber beschimpfen oder beleidigen, sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben.

Wenn allerdings der Ehegatte den Arbeitgeber angreift, ohne dass der Arbeitnehmer diese Äußerungen verhindern kann, steht eine darauf gestützte Kündigung auf tönernen Füßen. Bei solchen verhaltensbedingten Gründen ist es sicherlich ratsam, den Arbeitnehmer grundsätzlich abzumahnen. Einen solchen Fall hat das LAG Brandenburg am 5.4.2013, 10 Sa 2339/12, zugunsten der dort aus wichtigem Grund gekündigten Arbeitnehmerin entschieden.

Auch hier der gute Rat an den Arbeitgeber: die vorherige Beratung durch den versierten Arbeitsrechtler wäre sicherlich nicht so teuer wie der verlorene Prozess geworden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.